Zur Konfirmation und darüber hinaus

Liebe Louisa,

jetzt bist Du 14 Jahre alt und wir feiern Deine Konfirmation heute, den 01. Mai 2016. Wenn dieser Beitrag hier online geht, sitzen wir im Schwabenländle brav aneinandergereiht in der Kirche und ich lausche einem Pfarrer, der Dir vom Glauben der Christen erzählt. Vielleicht auch etwas über das Erwachsenwerden. Ich hoffe, er oder sie tut das, denn ich habe mit meinen 35 Jahren immer noch nicht begriffen, was daran erstrebenswert sein soll – zumindest so, wie die meisten Menschen um mich herum den Begriff „erwachsen sein und erwachsen werden“ leben.

Du hast damals gerade schreiben gelernt, also Du mir diese beiden Gedichte geschenkt hast. Sie handeln von Farben und dem, was Du bei ihrem Anblick gefühlt hast. Wusstest Du, dass das, was Du da geschrieben hast, in der Farbpsychologie, in der Chakrenehre und im Feng Shui Gültigkeit hat?

Scannen0002 Scannen0001

Ich glaube nicht, dass dieses kleine Kind, das Du damals warst, etwas darüber wusste. Ich bin mir aber sicher, dass Du in Deiner kindlichen Klarheit von damals mehr Ahnung vom Zauber dieser Welt hattest, als viele Erwachsene. Ich wünsche Dir, dass Du den Zugang zu dem Wissen, das Du als Kind hattest, auch als Erwachsene behältst.

Ich wünsche Dir, dass Du niemals so erwachsen wirst wie viele Erwachsene, die sich ein Leben lang fragen, was sie auf diesem Planeten hier überhaupt sollen. Ich wünsche Dir, dass Du Dich immer mehr findest und niemals verlierst. Und wenn es doch einmal passiert, ist es nicht unnormal – sondern menschlich.

Es gibt niemanden auf diesem Erdball, der so perfekt und punktgenau weiß, wer Du bist und was Du kannst und willst, außer Dir selbst.

Es gibt einen Teil in Dir, der immer genau weiß, was richtig und stimmig für Dich ist. Diese innere Stimme nennen die einen Bauchgefühl, die anderen Intuition, viele auch Gott. Diese Stimme ist ein Kompass, ein Wegweiser. Je häufiger Du darauf hörst, desto einfacher wird Dein Weg und Dein Leben. Versprochen.

Je häufiger Du auf das hörst, was andere Menschen Dir vorschreiben, das Du fühlen oder denken sollst, desto schwieriger wird es, Deine Stimme wahr zu nehmen. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du den Unterschied zwischen Menschen, die Dich Du selbst sein lassen und Menschen, die Dich verformen wollen, so schnell wie möglich erkennst.

Ich hatte Glück, dass ich Eltern hatte, die mich ich selbst haben werden lassen, so gut sie es konnten. Ich weiß, dass Du dieses Glück auch hast. Viele Menschen haben das nicht. Wir beide wachsen in einem Land auf, in dem wir im Luxus leben, mit allen Licht- und Schattenseiten. Wir haben in vielem eine Wahl, wo andere Menschen auf diesem Planeten keine haben.

Das Leben ist keine romantische Hollywood Kinoleinwand, es ist aber auch kein Zombie-Horrorfilm, sondern das, was dazwischen passiert. Wir haben Hochs und Tiefs, manchmal Achterbahn samt Gefühlschaos. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Zeit, die wir auf diesem Erdball verbringen, so zu gestalten, dass wir Spaß haben! Und zwar so viel und so oft es nur geht mit Rücksicht auf alle, die auch leben wollen. Alles andere ist Bullshit. DAS heißt es (für mich), erwachsen zu sein.

Deine Tante Bina

  1. Louisa says:

    Liebe Bina,
    Ich danke dir für diesen wunderschönen Blogeintrag. Es bedeutet mir sehr viel das die Menschen die mir Nahe sind mich unterstützen und umso wichtiger ist es mir das sie mich akzeptieren wie ich bin. Ich bin dir und allen andern aus meiner Familie unendlich dankbar das ihr mich lieb habt so wie ich bin und mich Ich selbst lassen werdet. Ihr lasst mich aus meinen Fehlern lernen und helft mir auf. Lacht mit mir und weint mit mir.

    Trotz der weiten Entfernung weiß ich, das ich mich immer auf dich verlassen kann. Das deine Türen mir offen stehen und du mich mit offenen Armen empfangen wirst. Danke für alles was bis jetzt für mich gemacht hast. Ich freue mich sehr das ich einen Menschen wie dich an meiner Seite habe und das du immer für mich da bist!
    Hab dich lieb
    Deine Louisa

  2. Katja says:

    „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten“
    Psalm 139, 9 + 10

    Vielen Dank liebe Bina 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*